Zucht der Jolly Shadows Zuchtziel Gesundheit ist für jeden das größte Geschenk, weshalb wir durch die Wurfplanung versuchen, alle erdenkliche Krankheiten auszuschließen bzw. möglichst zu vermeiden. Das sollte Standard für jeden Züchter jeder Rasse sein. Aber die Natur können wir nicht bis in kleinste Detail beeinflussen und wie beim Menschen auch können aus verschiedenen Gründen Krankheiten auftreten. Was Sie als Hundebesitzer beitragen können, steht unter dem obigen Link “Gedanken zur Gesundheit”. Natürlich wünscht sich jeder einen Hund an seiner Seite, den man auch gerne anschaut und hübsch findet. Das versuchen wir ebenfalls durch die Verpaarung zu gewährleisten, aber steht in den Kriterien an hinterer Stelle. Von der körperlichen Merkmalen achten wir auf einen moderaten und eher leichteren “Typ”. Zum einen ist ein Schwerpunkt der Hundesport, wo jedes Kilogramm zu Lasten der Schnelligkeit und des körperlichen Verschleiss geht. Letzteres muss man aber auch beim Familienhund von aktiven Besitzern beachten, denn die körperliche Belastung im Alltag darf auch nicht unterschätzt werden. Hauptziel sind Hunde, die klar im Kopf sind, rassetypischen Trieb haben und diesen kontrollieren können, einen An- und Aus-Schalter besitzen, den sie zu DEM Begleiter im Alltag machen können, den sich jeder Hundefreund wünscht. Ursprünglich wurde der Aussie zum Hüten von Schafen und Rindern gezüchtet. In der Praxis heißt das nicht, dass dieser Aussie 8 Stunden mit weit aufgerissenen Augen die Schafe beobachtet und diese regelmäßig ohne Maß und Ziel treibt. Beides wäre ein Ausschlusskriterium für die ursprüngliche Zucht, denn keiner benötigt einen überdrehten Arbeitsgehilfen, der das Vieh verletzt. Der Aussie in unseren Familien trägt immer noch diesen Arbeitstrieb in sich, weshalb es enorm wichtig für den Züchter ist, darüber im Vorfeld der Verpaarung Bescheid zu wissen. Das kann aus unserer Sicht nicht gewährleistet werden, wenn mit Zuchthunden, in welcher Form auch immer, nicht gearbeitet wird bzw. die Hunde geistig und körperlich gefordert werden. Im Schweizer Zuchtverband ist das Ablegen einer Arbeitsprüfung Pflicht zur Zuchtzulassung, was wir uns auch in Deutschland wünschen würden. Leider führen zuchttechnischen Fehlentscheidungen immer mehr dazu, dass der Aussie in Hundeschulen und dem allgemeinen Erscheinungsbild zu oft negativ auffällt. Das ist für jeden Besitzer einfach nur schade und für die Menschen, die diese Rasse lieben. Vor allem kann es kein schönes Leben für den Hund sein! Der bisherige Erfolg unserer Hunde und Nachzuchten u.a. in Sport, Therapiebereich, Rettungshundestaffeln, sowie das reibungslose Zusammenleben mit deren aktiven Familien bestätigen uns, weiter an diesen Grundsätzen festzuhalten. Wir setzen alles daran, die nötigen Grundlagen zu schaffen und unterstützen die neuen Besitzer, diesen Gedanken in der Erziehung und Ausbildung ihrer Hunde weiter zu tragen. Zucht-Partnerschaft Gedanken zur Gesundheit