Aufzucht die ersten 8 Wochen Sozialisierung, wir machen den Anfang:   Unsere Welpen wachsen im Wohnzimmer unseres Hauses auf.Dort befindet sich die Wurfkiste.Von dort können sie sich je nach Lebenswoche ohne Umstände im gesamten Erdgeschoss aufhalten, wodurch sie alle Geräusche, Gegenstände und Gerüche des Alltags kennenlernen können.Vom Erdgeschoss gelangen sie in unseren Garten, wo sie auf viele Menschen treffen, Autos unterwegs sind und viele weitere Umwelteindrücke gewonnen werden können.Bis die Welpen ab der 8. Wochen abgegeben werden, sollten sie an die gängisten Sinneswahrnehmungen gewöhnt sein.Sie lernen verschiedene Untergründe kennen, wie z.B. Bällebad, knisternde Rettungsdecke, Flatterleinen, Miniwippe, Gitter, dunkle Tunnel.                                                                                       Menschen, klein bis groß, mit Hut, verschiedenener Kleidung und Gerüchen, werden unsere Welpen besuchen, außerdem ist ein Besuch im benachbarten Kindergarten vorgesehen.Durch die Arztbesuche in dieser Zeit kennen Sie auch Autofahren, fremde Räume und dass fremde Menschen an fremden Orten auch ganz interessant sein können.Es wird auch mal das ein oder andere herunterfallen - hier kann man dies noch steuern.Ein Staubsauger und Küchengeräte werden ebenfalls das ein oder andere Mal vorbeischauen.Das alles geschieht zum geeigneten Zeitpunkt.Zu viel und zu früh ist sicher nicht der richtige Weg.Jeder einzelne Welpe wird von Anfang an in seiner Entwicklung, seinen Charakterzügen und dem Verhalten im Wurf genau beobachtet.So versuchen wir bestmöglich, bei der Auswahl ihres Welpen die Erfahrungen des Alltags in Ihre Entscheidung einfließen zu lassen. Der Mythos, dass sich der Welpe seinen Besitzer selber aussucht, führt nicht zwangsläufig zur beiderseitigen Zufriedenheit auf lange Sicht. Wir beziehen zahlreiche Möglichkeiten innerhalb des gewohnten Umfelds zu Hause und in fremder Umgebung in unserer Sozialisierung ein.Dies geschieht Schritt für Schritt und dosiert.Da unsere erwachsenen Hunde die Welpen dabei begleiten, können sie sich an deren Reaktionen orientieren und mit Unterstützung an die Herausforderungen herantreten. Wir helfen natürlich auch dabei... Welpenausflug an den See   Welpen zu Besuch im Kindergarten                  Welpengarten mit Geräten und verschiedenen Elementen versteht sich von selbst. Gypsie mit Luca & Lilly in unserer Küche Gesundheit, Sozialisierung & mehr Gesundheit, wir stellen die Weichen: Oft wird dieser Satz als Qualitätsmerkmal gesehen: “die Welpen werden mehrfach entwurmt und sind 5fach geimpft” Wir sind keine Gegner der Schuldmedizin, aber setzen Medikamente und Impfungen aber mit Kopf und Verstand ein. Außerdem nutzen wir - zugegeben teurere und aufwändigere - Alternativen. Ein Welpe ist wie alle neugeborenen Lebewesen empfindlich. Der ganze Hund steckt in einer ungeheurlich schnellen Entwicklung. Kopf und Körper müssen diese Umwelteinflüsse erstmal verarbeiten und hier bestehen. Für uns ist es nicht richtig, sämtliche Medikamente in diese kleinen Geschöpfe zu pumpen. Schäden und Folgen kommen dadurch oft nach einigen Monaten und Jahren zum Vorschein. Entwurmen: Wir entwurmen unsere Erwachsenen Hunde nicht. Stattdessen greifen wir auf regelmäßige Kotuntersuchungen zurück. Unsere Hunde hatten bisher nie einen positiven Befund. Gleichzeitig haben wir mit keinen Magen- Darm- Problemen zu kämpfen.... Auch der Kot unserer Welpen wird regelmäßig auf Darmparasiten beim Labor Synlab in Augsburg untersucht. Bei positiven Befund wird entwurmt, aber solange alles ok ist, gibt es kein Gift in den Welpenkörper! Entwurmen ist eine reine Akutmaßnahme, also bei tatsächlichem Befall! Es handelt sich um Vorsorge, was leider oft ein Irrglaube ist! Impfen: Die jeweilige Zuchthündin wird nicht während der Trächtigkeit geimpft. Leider ist das oft Standard. In der Humanmedizin mit weitaus besser erforschter Impfstoffe ist dies untersagt, aber beim Tier ist es egal... Das können wir nicht nachvollziehen. Sollte alles Pech zusammenkommen und die Mutterhündin infiziert sich während der Trächtigkeit, akzeptieren wir lieber einen Abort, als Welpen mit indirekten Impfschäden. Die Welpen erhalten in unserem Haus am Tag der Abgabe 2 Pflichtimpfungen, ohne die der Wurf im VDH/CASD nicht abgenommen werden darf. Ernährung: Bislang konnten die Welpen in unserem Haus sehr lange durch die Mutter gesäugt werden. Im Zuge der Entwöhnung erhalten die Welpen Welpenbrei in Anlehnung an Swane Simon und Dr. Jutta Ziegler. Grundlage ist hier Bio-Ziegenmilch. Erstes Fleisch ist Bio-Huhn und Mager-Rind. Erst ab der 7.Lebenswoche werden die Welpen, die auch in Zukunft Trockenfutter bekommen sollen, daran gewohnt. Dabei gibt es kaltgepresstes (nicht über 40Grad) Trockenfutter ohne sämtliche Zusatzstoffe, frei von Tiermehl und Getreide!